Über uns

Moin! Wir sind Luisa und Fabi. Wir sind beide Anfang 20 und leben in Flensburg. Wir haben uns 2018 hier in Flensburg kennengelernt, und uns direkt verliebt. Luisa kommt ursprünglich aus Schwarzenbek und Fabi aus Hamburg.

Fabi segelt seit dem 6 ten Lebensjahr. Erst in der Optimistenjolle, später größere Jollen, und auf dem Schiff der Eltern, quer durch die Ostsee. 2012, mit 14, kaufte er sein eigenes Boot, eine Leisure 17, die er neben der Schule ein Jahr lang restaurierte. 2014 begann er in der Davidswerft seine Ausbildung als Bootsbauer, die er Anfang 2018 erfolgreich beendete. Danach zog es ihn in den Norden, nach Flensburg, wo er sein neues Zuhause fand.

Luisa kommt ursprünglich aus keiner Seglerfamilie und hatte bis sie Fabi kennenlernte eher nichts mit Booten zu tun. Sie machte 2017 ihr Abitur in Büchen. Danach zog es sie nach Island, zu den Islandpferden (ihre große Leidenschaft). Dort arbeitete sie mehrere Monate auf einer Pferdefarm und reiste dann durch das Land. 2018 zog sie, aufgrund ihres Lehramtsstudiums, nach Flensburg. Durch die Nähe zum Hafen und den Booten, entwickelte sie eine Faszination zum Segeln, zum Meer und zum Wind. Bis jetzt ist sie jedoch immer noch sehr unerfahren, aber freut sich auf ihre ersten Schläge überhaupt und dann sogar mit dem eigenen Boot.

“Wollen wir nicht einfach auf dem Boot wohnen?”

Das fragte Luisa eines Abends, als uns unsere Bianca bei Ebay-Kleinsanzeigen über den Weg lief. Wir beschäftigten uns schon eine Weile mit dem Gedanken uns wohnlich und materiell zu verkleinern. Um es plump auszudrücken, wir wollten nicht so viel Miete zahlen und uns von diesem Überkonsum distanzieren. In unseren abendlichen Gedankenspielen kamen schon Segelboote, Bauwägen, Tiny Houses und Zirkuswägen drin vor, aber nichts überzeugte uns. Aber dieses eine Boot hatte was. Kann man nicht richtig in Worte fassen. Auf jeden Fall sahen wir uns das Boot direkt am nächsten Tag an und kauften es ohne zu zögern. Größe, Preis, Bauchgefühl – alles passte auf Anhieb. Vielleicht Schicksal?

Angst, dass wir uns auf dem engen Raum nerven könnten, haben wir nicht. Im Sommer 2019 bereisten wir Südeuropa mit unserem alten T4, etwas über einen Monat lang – Nomadenleben. Und auch sonst machen wir viel gemeinsam. Gerne sind wir draußen in der Natur oder am Hafen, sitzen gerne zusammen und philosophieren über Gott und die Welt. Kurz gesagt: Wir sind einfach ein gutes Team.